Babaji

Babaji

Swami Shriyukteshwar

Swami Shriyukteshwar

Paramahamsa Yogananda

Paramahamsa Yogananda

Paramahamsa Hariharananda

Paramahamsa Hariharananda

Shri Lahiri Mahasaya

Shri Lahiri Mahasaya

Shri Sanyal Mahasaya

Shri Sanyal Mahasaya

Swami Satyananda Giri

Swami Satyananda Giri

 Paramahamsa Prajnanananda

Paramahamsa Prajnanananda

Über Kriya Yoga

Kriya Yoga ist eine einfache Meditationstechnik, die keine Strapazen oder Entbehrungen erfordert und sowohl für gewöhnliche Menschen als auch für Mitglieder jeder Glaubensrichtung geeignet ist. Es ist ein schneller und einfacher Weg, der neben der eigenen religiösen oder spirituellen Praxis praktiziert werden kann und dazu dient, die Entwicklung zu beschleunigen.

Was bedeutet „Kriya“?

Kriya Yoga lehrt, dass jede Handlung „kri“, von der  Seele „ya“, ausgeführt wird. Ein ständiges Gewahrsein der Kraft der Seele kann jede Aktivität verwandeln und transformieren.

Kriya Yoga stellt die Essenz der Yoga-Systeme dar. Die Meditationstechnik besteht aus verschiedenen Körper-, Atem- und Konzentrationsübungen, die die Lebensenergie steigert und transformiert. Körper, Geist und Seele werden gleichzeitig entwickelt.

Die Kriya-Technik betont die Beziehung von Atem und Geist. Der Atem beeinflusst den Geist und umgekehrt. Diese wechselseitige Beziehung enthüllt das Geheimnis der Kontrolle des Geistes: „Atemkontrolle ist Selbstkontrolle. Atembeherrschung ist Selbstbeherrschung. Atemlosigkeit (Samadhi) ist Befreiung vom Tod. 

Kriya Yoga ist eine wundervolle Gelegenheit, ein höheres Bewusstsein zu erreichen und das eigene Leben zu verändern, indem Körper, Geist, Intellekt und Bewusstsein der Seele entwickelt werden.

Es gibt keine schriftlichen Aufzeichnungen darüber, wann diese alte Tradition begann. Diese spirituelle Technik wird seit Urzeiten von Heiligen, Sehern und Weisen praktiziert. 

Über die Kriya Yoga-Meister

1861 brachte ein geheimnisvoller Yogi, Mahavatar Babaji , die Kriya-Technik durch seinen Schüler Lahiri Mahasaya, in die breite Öffentlichkeit . Als Babaji ihn einweihte, sagte er: „Der Kriya Yoga, den ich der Welt durch dich in diesem neunzehnten Jahrhundert gebe, ist eine Wiederbelebung derselben Wissenschaft, die Krishna vor Jahrtausenden Arjuna gab“.

Lahiri Mahasaya, hatte viele verwirklichte Schüler. Zu ihnen gehörte vor allem Swami Shriyukteshwar, der sich in den Schriften des Ostens wie des Westens gut auskannte und den höchsten Grad der Selbstverwirklichung erreichte. Swami Shriyukteshwar gründete 1903 den berühmten Karar Ashram in Puri, Odisha. Ein weiterer verwirklichter Schüler war Shrimat Bhupendranath Sanyal Mahasaya, ein Yogi, der für seine metaphorische Interpretation der Bhagavad Gita bekannt ist.

Unter den Schülern von Swami Shriyukteshwar waren Paramahamsa Yogananda, Autor der weltberühmten „Autobiographie eines Yogi“, und sein Jugendfreund Swami Satyananda Giri, der bis 1971 Präsident des Karar Ashrams war. Ein weiterer sehr bedeutender direkter Schüler war Paramahamsa Hariharananda, der die Nachfolge Swami Satyanandas als Präsident des Karar Ashrams und der von ihm gegründeten internationalen Organisationen für Kriya Yoga antrat. Sowohl Paramahamsa Yogananda als auch Paramahamsa Hariharananda waren selbstverwirklichte Meister und trugen maßgeblich zur weltweiten Verbreitung der Lehren des Kriya Yoga bei. So ist er auch u.a. Autor von „Kriya Yoga“, der umfassendsten Abhandlung über Lehre und Tradition des Kriya Yoga.

Paramahamsa Prajnanananda wurde noch zu Lebzeiten von Paramahamsa Hariharananda zu dessen Nachfolger bestimmt und setzt die Mission zur Verbreitung des Kriya Yoga mit viel Herzblut fort. Er ist Autor zahlreicher Bücher, die in viele Sprachen übersetzt wurden.

Es entstanden auch viele neue Kriya Yoga Zentren sowie Gesundheitszentren und Hilfsprogramme für die Ärmsten in Indien.

Wir alle sind die lebendige Kraft Gottes.” (Paramahamsa Hariharananda)

Diese Wahrheit zu erkennen, bedeutet Weisheit, sie ununterbrochen anzuwenden, bedeutet Vollendung. Kriya Yoga ist der Pfad der Liebe und der Gottesverwirklichung in jedem Atemzug, bei jeder Tätigkeit und in jedem Augenblick.